* Startseite     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt



* mehr
     preKULTUR???
     Tipps aus der Unterwelt
     Steckbriefe
     Die smarten Arbeitslosen von Nebenan
     Dings Dings
     Links






Was machst eigentlich H5N1?

H5N1, auch bekannt und berüchtigt als todbringende Vogelgrippe bring ich bewusst mit den vergangen Winter in Verbindung. Boar war der kalt. Kalt sind auch die Medien, denn aktuell tun sie keine neuen Schreckensmeldungen über die todbringende Seuche verbreiten. Die Frage nach dem was ist aus H5N1 geworden steht hier also an berichtigter Stelle.


Soll sich dieser Killer etwa in die selbe Reihe wie der Rinderwahn einreihen?

Oder gibt es gar eine globale überirdische und kaum zu beschreibende Weltverschwörung zu diesen Thema?


Gut letzteres sei gecancelt (schreckliche Anglizismen)!

Aber die Furcht und das Schrecken bleiben, nicht nur die über den letzten sibirischen Winter.

Um zu klären was mit H5N1 passiert ist sollten wir vielleicht erstmal klären was H5N1 überhaupt ist?

Denn H5N1 ist gefährlich und sollten wir H5N1 ist gefährlich und sollte dieses H5N1 nochmal über uns herfallen...

...Laut Wikipedia ist

„Das Virus Influenza A/H5N1 ein behülltes Einzel(-)-Strang-RNA-Virus aus der Familie der Myxoviren und besitzt zwölf Proteine. Der Durchmesser des Virus liegt bei etwa 100 Nanometer. Insgesamt besitzt es 14.000 Nukleotide.“


Gut das hilft uns erstmal weiter, aber nun scheint die Frage offen wo ist H5N1 hin oder wie gefährlich ist es noch für uns und unsere geliebten Haustiere Hund, Katze und vielleicht auch der Maus?

Wikipedia weiß ebenfalls etwas dazu zu sagen

„Säugetiere sind weniger empfänglich für das Virus, werden aber ? wie zum Beispiel Hausschweine, aber auch Menschen ? gelegentlich infiziert.“


Gut, damit sei diese Last von uns genommen!

Dummerweise erfährt man kaum etwas über das Virus in den Medien. Ich kann mich noch genau dran erinnern als man ein Ei 30 Minuten kochen sollte und erst recht kein Hühnerfleisch essen sollte. Dabei überträgt sich der Virus nur ganz ganz ganz selten bis gar nicht über die Nahrungsaufnahme sondern über die Atemwege.

Und alle die es gerne mit solchen Missgeburten der Natur aufnehmen, dem sei hier die hässliche Fratze des Erregers öffentlichen Ärgernisses zu zeigen. Viel Spaß dabei und ich hoffe wir verbleiben. Kaufen Sie des öfteren auch mal mehr als nur eine Tageszeitung, obwohl es bei einen Hype eh egal wäre!

 

31.10.06 22:29


Ungewöhnliche Weißheiten

Ja es begibt sich zu einer grauen Zeit, das ein junger Mann so um die 20 Jahre sich entschließt eine Art Sammelsurium über die Abartigkeiten, Ausdünstungen und Frevelleien der Gesellschaft und aller in ihr lebenden Individuen zu konzipieren. Oder ist euch schon mal aufgefallen das Wir, die Deutschen - Man möge mich den Schreiber dieser Texte nicht an den Pranger stellen und schwerwiegende Vorwürfe unterbreiten die später nicht einmal mehr rückgängig gemacht werden können! – wenig mit kulinarischen Begebenheiten zu tun haben. So behauptet es jedenfalls der Spiegel in seiner derzeitigen Ausgabe. De factum (laut dem Magazin Spiegel): Unsere Gesellschaft verfällt in neue Schichten die sich allein an der Esskultur definieren. Die einen stopfen sich kofferweise Fast Food in die Mäuler und hinter die Hauer oder gehen kaum außer Haus und wenn dann auch nur in den Supermarkt um essentiellen Nachschub zu holen. Die anderen dagegen sind eher die vornehmeren Leute, die sich über minimale Hungerhäbchen freuen nur weil diese eine Komposition

aus einem Haselnuss - Trüffel Auflauf ergeben.

Nun gut vieles mag am Klima unserer Mitteleuropäischen Zwangsgemeinschaft liegen, aber ist das Legitimation genug?

Können wir uns weiter mit verdorbenen Fleisch herumschlagen?

Nein, Ich fordere eine blitzartige Umkehr aller gesellschaftlichen Tyraneien. Nieder mit den Doktrinen der Werbeindustrie, Lebensmittelindustrie und Spielzeugindustrie, gut die letztere hat uns wenig getan, aber der Kampf ist jedenfalls noch nicht ganz verloren. Man muss ja nicht gleich jeden Tag in überteuerte Restaurants stiefeln und mal ganz ehrlich die dortige Gesellschaft ist auch nicht so ganz dufte. Stattdessen auch mal auf dem türkischen Gemüsemarkt vorbei gucken oder zu einen der zahlreichen Italienischen Restaurants, einem Volk dem man nicht so leicht Antioxidationsmittel oder Konservierungsstoffe in die Nahrung mischen kann. Ich verbleibe mit einen Wundersamen Auf Wiedersehen. Aber vor allen Dingen sollten Sie des öfteren Politik genießen oder einfach den Fernseher einschalten!

30.10.06 20:37





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung